Leben. Wohnen. Vorsorgen.

Mit dem Pflegeportal gibt Ihnen die Pflegeberatung der Stadt Bielefeld wichtige Informationen und Antworten rund um die Themen Leben und Wohnen im Alter.

Heiligabend- Feier

Für alle, die Heiligabend statt allein in Gemeinschaft feiern möchten.

Die Diakonie für Bielefeld, lädt für Heiligabend ein. Für alle, die Heiligabend statt allein in Gemeinschaft feiern möchten.

24. Dezember
Beginn: 15 Uhr
Ende: ca. 18 Uhr




Entlastung für die Pflege zuhause

Ampelsignal für freie Kapazitäten bei Pflegediensten

In Deutschland werden vier von fünf Pflegebedürftigen zu Hause versorgt.
Pflegebedürftigkeit stellt sowohl die Betroffenen wie auch (pflegende) Angehörige vor immense Herausforderungen.
Viele Betroffene sind dann vor eine Aufgabe gestellt, die nicht so einfach zu bewältigen ist: Wie finde ich schnell einen passenden Pflegedienst?
Wer sich auf die Suche nach einem passenden Pflegedienst macht, hat es künftig bei der Suche leichter.
Um Kapazitäten bei ambulanten Pflegediensten besser sichtbar zu machen, gibt es auf der Seite der städtischen Pflegeberatung einen neuen Service.
Pflegedienste können dort mit Hilfe von Ampelfarben tagesaktuell ihren Kapazitätsstatus angeben.
Bei freien Kapazitäten erscheinen die Pflegedienste mit einer grünen Ampelfarbe oben in der Liste, gefolgt von Pflegediensten in oranger Farbe mit wenig Kapazität.
Die rote Ampelfarbe zeigt an, dass ein Pflegedienst aktuell keine neuen Patienten aufnehmen kann.
© Bildagentur PantherMedia /luissantos84



Ambulante Pflegedienste

Digitaltechnische Unterstützung für Ihre Situation

„Mein Technik-Finder“

Gemeinsam mit Senatorin Dr. Ina Czyborra hat das Berliner Kompetenzzentrum Pflege 4.0 „Mein Technik-Finder 1.0“ veröffentlicht – ein neues Online-Tool für digitale Hilfsmittel. In drei Schritten können Interessierte eine Auswahl an digitalen Produkten filtern, die auf individuelle Pflegesituationen und deren Hilfebedarf abgestimmt sind.

In der ersten Ausführung, welche gemeinsam mit Zielgruppenvertreter:innen und der Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft, Gesundheit und Pflege entwickelt wurde, geht es um digitale Lösungen zu den beiden Oberthemen Sturzrisiko und Lauftendenz. Es werden weitere Bereiche und die dazugehörigen digitalen Hilfsmittel in den kommenden Monaten aufgenommen.
Foto:Marke: PantherMedia
Urheber: maroke

Weitere Informationen finden Sie hier:

Gebärdentelefon des Bundesministeriums für Gesundheit

Gebärdentelefon des Bundesministeriums für Gesundheit
Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat für Gebärdensprachnutzer eine kostenfreies “Gebärdentelefon” eingerichtet.
Hier können Fragen rund um die Themen Alter, Pflege und Demenz in Deutscher Gebärdensprache gestellt werden.
© Copyright: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers

Weitere Informationen finden Sie hier:

Pflegestützpunkt Heepen

Seit April 2023 findet die offene Sprechstunde im Wohncafé neben dem Bezirksamt statt

Seit April 2023 findet der Pflegestützpunkt Heepen nicht mehr im Bezirksamt, sondern im Wohncafé nebenan in der Salzufler Str. 21 statt. Die Öffnungszeiten sind unverändert jeden Mittwoch von 09:00 - 12:00 Uhr.

Im Pflegestützpunkt berät die Pflegeberatung der Stadt Bielefeld alle Interessierten rund um die Themen Pflege und Wohnen im Alter oder mit Einschränkungen. Das Angebot richtet sich unter anderem an Menschen, die selbst pflegebedürftig sind oder sich um pflegebedürftige Angehörige kümmern. Die Beratung umfasst beispielsweise Themen wie finanzielle Unterstützung durch Pflegeversicherung oder Sozialhilfe, barrierefreies Wohnen oder die Organisation von Pflegeleistungen.

Die Stadt Bielefeld lädt alle Interessierten herzlich dazu ein, die offene Sprechzeit der Pflegeberatung in Heepen im Wohncafé des Bielefelder Modells zu besuchen und sich umfassend beraten zu lassen.

Die Pflegeberatung der Stadt Bielefeld erweitert ihr Angebot

Die Pflegeberatung der Stadt Bielefeld erweitert ihr Angebot um eine Beratung in russischer Sprache

Im Amt für soziale Leistungen - Sozialamt im Neuen Rathaus können sich pflegebedürftige Personen und ihre Angehörigen über die Unterstützungsmöglichkeiten im Alter, bei Krankheit oder Pflegebedürftigkeit informieren. Die Termine können telefonisch unter 0521/51 3898 oder unter der E-Mail-Adresse der Pflegeberaterin Irina Perschin ed.dlefeleib(ta)nihcsrep.aniri vereinbart werden. Weitere Informationen finden sich im Pflegeportal unter www.bielefeld-pflegeberatung.de

Russisch:

Билефельдский консультационный центр по уходу расширяет свои услуги

Консультационный центр по уходу города Билефельд расширяет свои услуги и предлагает консультацию на русском языке. Городской консультационный центр по уходу находится в

Новой ратуше в агенстве социального обеспечения. Лица, нуждающиеся в уходе и их близкие могут здесь получить информацию по таким темам как варианты поддержки в приклонном возрасте, болезни или при потребности в долгосрочном уходе. Время приёма можно согласовать по телефону консультантанта Ирины Першин 0521/51 3898 или по электронной почте .ed.dlefeleib(ta)nihcsrep.aniri Дополнительная информация по уходу находится на странице интернет-портала по адресу www.bielefeld-pflegeberatung.de

Urheberverwerk: © PantherMedia /dimaberkut



Angebotslandkarte gegen Einsamkeit

Angebote und Maßnahmen gegen Einsamkeit

Viele Menschen fühlen sich einsam. Insbesondere ältere Menschen sind von Einsamkeit betroffen. Häufig fehlt der Kontakt zu anderen und gesellige Zusammentreffen.

Das Kompetenznetz Einsamkeit hat eine Angebotslandkarte mit vielfältigen Maßnahmen und Angeboten gegen Einsamkeit erstellt. Bei diesen Angeboten können Sie Gesellschaft erleben und mit anderen in Kontakt kommen.


Foto-Urhebervermerk:© PantherMedia /Inna Talan

Angebotslandkarte gegen Einsamkeit

Angebot für pflegende Angehörige

Sind Sie pflegende*r Angehörige*r?
Fühlen Sie sich manchmal erschöpft und überlastet?
Die Stadt Bielefeld bietet in dem Modellprojekt „Case Management“ Beratung und Unterstützung für pflegende Angehörige an. Ziel ist es eine Entlastung der Angehörigen zu erreichen.
Das Angebot ist kostenfrei und wird gefördert von der Stiftung Wohlfahrtspflege und wissenschaftlich begleitet von der FH Bielefeld.
Für mehr Informationen klicken Sie bitte hier.

Foto: © Bildagentur PantherMedia / Andelov13 (YAYMicro)

Angebot für pflegende Angehörige

Zusätzliches Angebot der städtischen Pflegeberatung

Pflegeberatung im GesundZentrum Bielefeld

Wir sind dienstags zwischen 14.00 und 16.00 Uhr im GesundZentrum Bielefeld, Südring 11 (IKEA Gelände) für Sie da. Sie können einfach ohne Termin zu uns kommen oder alternativ vorab einen Termin vereinbaren. Rufen Sie uns dazu gern an unter 0521 – 51-33 66 oder schicken Sie uns eine E-Mail an .ed.dlefeleib(ta)gnutarebegelfp


Kostenlose Auszeit mit Kultur

Happy Day: Freier Eintritt für Senior:innen

An jedem ersten Mittwoch im Monat haben Senior:innen freien Eintritt in die Dauerausstellung und alle Sonderausstellungen des Historischen Museums.

Auch im Naturkunde Museum Bielefeld sind Seniorinnen und Senioren jeden ersten Mittwoch des Monats herzlich eingeladen, das Museum kostenfrei zu besuchen.


Foto: Urhebervermerk:© PantherMedia /Boris Zerwann

Vorsorge

Informationen zum Thema Vorsorgevollmacht in Gebärdensprache

Das Bundesministerium der Justiz stellt Informationen zur Vorsorgevollmacht in Deutscher Gebärdensprache zur Verfügung. Mit einer Vorsorgevollmacht kann vorsorglich eine Vertrauensperson bevollmächtigt werden. Diese Vertrauensperson kann unterstützen, wenn jemand krank wird und seine Angelegenheiten selbst nicht mehr regeln kann.
© Bildagentur PantherMedia / Rupert Trischberger

Weitere Informationen finden Sie hier

Pflegereform -PUEG

Mit dem Pflegeunterstützungs- und -entlastungsgesetz (PUEG) sind Leistungsverbesserungen für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen auf den Weg gebracht worden.

Für Pflegebedürftige zu Hause steigt das Pflegegeld zum 1. Januar 2024 um fünf Prozent an.
Für Pflegebedürftige im Heim wird der Eigenanteil noch mehr begrenzt werden als bisher: im ersten Jahr um 15 statt 5 Prozent, im zweiten Jahr um 30 statt 25 Prozent, im dritten Jahr um 50 statt 45 Prozent und ab dem vierten Jahr um 75 statt 70 Prozent.

Mit dem Pflegeunterstützungs- und -entlastungsgesetz (PUEG) werden zum 1. Juli 2025 die Leistungsbeträge der Verhinderungspflege und der Kurzzeitpflege zu einem Gemeinsamen Jahresbetrag für Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege zusammengefasst.

Besonderheit gilt für Pflegebedürftige mit den Pflegegraden 4 und 5 bis zum Alter von 25 Jahren


Urhebervermerk:© PantherMedia/ Boris ZerwannWeitere Informationen finden Sie hier

Zeit und Erholung für mich

Kurberatung für pflegende Angehörige

Pflegende Angehörige sind häufig starken physischen und psychischen Belastungen in ihrem Pflegealltag ausgesetzt. Erstaunlich ist dabei, dass viele pflegende Angehörige dabei nicht von ihrem Recht Gebrauch machen, eine Kur zu beantragen, um sich dort den nötigen Ausgleich zum stressigen Alltag zu verschaffen.

Um eine Entlastung und Aufarbeitung des belastenden Pflegealltags zu ermöglichen, helfen Kurberatungsstellen pflegenden Angehörigen bei der Beantragung einer Kur. Ist eine gemeinsame Kur mit dem Pflegebedürftigen nicht möglich oder gewünscht, helfen die Kurberatungsstellen eine geeignete Lösung für die Versorgung des Pflegebedürftigen zu finden.

In Bielefeld stehen Ihnen 2 verschiedene Anlaufstellen zur Kurberatung zur Verfügung:

AWO Bezirk Ostwestfalen-Lippe e.V., Gesundheitsservice AWO - zentrale Kurberatung Tel.: 0521 921 642 8

Caritasverband Bielefeld e.V., Tel.: 0521 961 916 4

Foto: © PantherMedia / zaretskaya

Kuren für pflegende Angehörige

Die eigene Kraft wieder spüren

Resilienz als hilfreiche Unterstützung für pflegende Angehörige

Die Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz widmen sich dem Thema Resilienz und stellen eine Broschüre mit zahlreichen Übungen und Tipps zur Verfügung, die Pflegenden Angehörigen in deren Alltag Impulse für die eigene Resilienz gibt und den Blickwinkel erweitert.
Herausgeber/in: Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz
Urhebervermerk: © PantherMedia / tashatuvango

Weitere Informationen/ Download der Broschüre

Demenz und Kulturelle Teilhabe NRW

Neue Website

Das Netzwerk Demenz und Kulturelle Teilhabe NRW ist ein Zusammenschluss der Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz NRW, dem Kompetenzzentrum für Kulturelle Bildung im Alter und inklusive Kultur (kubia), sowie von Kultureinrichtungen und Kulturschaffenden, die künstlerisch-kulturelle Angebote für Menschen mit Demenz und ihre Angehörige in Nordrhein-Westfalen machen.
Auf der Website werden Kultur-Impulse für die Betreuung von Menschen mit Demenz daheim und in Einrichtungen gegeben. Die Seite informiert über aktuelle kulturelle Veranstaltungen für Menschen mit Demenz und in der Mediathek stehn Materialien zum Thema Kulturteilhabe und Demenz zur Verfügung.

Foto Urhebervermerk: © PantherMedia Anton Matyukhav



Nähere Informationen finden Sie hier

PSYCHOLOGISCHE ONLINE-BERATUNG FÜR PFLEGENDE ANGEHÖRIGE

Psychologische Hilfe, Unterstützung und Informationen. Die Online-Beratung ist kostenfrei und anonym für alle gesetzlich Versicherten.

Mit pflegen-und-leben.de können pflegende Angehörige ein kostenloses Beratungsangebot nutzen. Dort finden sie psychologische Online-Beratung für pflegende Angehörige sowie darüber hinausgehende Informationen rund um das Thema Pflege.
Urhebervermerk: © PantherMedia / Kzenon

Weitere Informationen

Infos zur Pflegeversicherung in 18 Sprachen verfügbar

Barriereloser Zugang-kostenlos

Die Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz haben einen umfassenden Überblick über die Leistungen der sozialen Pflegeversicherung (SGB XI) zusammengestellt und stellen diese zu Verfügung.
Nicht alle Menschen in NRW sprechen Deutsch als Muttersprache. Deshalb wurde der Handzettel mit den Leistungen der Pflegeversicherung in unterschiedliche Sprachen übersetzt. Somit sind die Informationen für alle Menschen in NRW zugänglich – unabhängig von ihrer Herkunft oder ihrem Sprachhintergrund.

Urhebervermerk: Copyright PantherMedia/Wavebreakmedia ltd

Den Link zu den Informationen finden Sie hier:

Neues Portal mit Informationen und Services zur Digitalisierung im Alter

Digitale Teilhabe:

Auf dem 13.Deutschen Seniorentag gaben die geschäftsführende Bundesseniorenministerin Christine Lambrecht und der BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V.)-Vorsitzende Franz Müntefering den Startschuss für das Onlineportal www.digitalpakt-alter.de

Die neue Internetseite des DigitalPakt Alter bietet vielfältige Informationen und Angebote rund um den digitalen Kompetenzerwerb für ältere Menschen. So können interessierte Seniorinnen und Senioren beispielsweise geeignete Lernorte in ihrer Umgebung finden.

Urhebervermerk: Copyright PantherMedia/Wavebreakmedia ltd

Zum Onlineportal

Unterstützung auf Distanz

Broschüre mit Tipps

Beruf und Pflege miteinander zu vereinbaren ist eine Gestaltungsaufgabe sowohl für erwerbstätige pflegende Angehörige als auch die Unternehmen.

Nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie, aber auch durch steigende Wohnentfernung, ist dabei die Unterstützung einer pflegebedürftigen Person auf Distanz ein immer bedeutsameres Thema geworden.
Die Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz in NRW und das Projektteam des Forschungsprojekts „Distance Caregiving“ haben daher in einer Broschüre „Wie kann Unterstützung auf Distanz gestaltet werden?“ konkrete Tipps für Arbeitnehmer*innen und Arbeitgeber*innen zusammengestellt, die im inner- sowie außerbetrieblichen Bereich hilfreich sind.
Foto Urhebervermerk:
© PantherMedia /IgorVetushko



Unterstützung auf Distanz- Broschüre mit Tipps

Demenz Podcast

Für alle, die sich mit Demenz beschäftigen

Der medhochzwei Verlag veröffentlicht regelmäßig einen Podcast zum Thema Demenz:

"Der Demenz-Podcast erscheint monatlich mit Informationen für alle, die sich mit Demenz befassen. Jede Sendung behandelt ein Thema und dauert etwa 30 Minuten."

Wenn Sie Interesse haben, finden Sie nähere Informationen und die Podcastfolgen unter:

Demenz Podcast

"Betreutes Wohnen" und "Das richtige Pflege- und Seniorenheim"

Eine Entscheidungshilfen der BAGSO in aktualisierter Neuauflage

Die Entscheidung für den Einzug in eine stationäre Wohnform im Alter will gut vorbereitet sein. Zwei Veröffentlichungen der BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen bieten dazu Orientierung und konkrete Hilfestellung. Neben grundsätzlichen Informationen enthalten die beiden Publikationen „Betreutes Wohnen“ und „Das richtige Senioren- und Pflegeheim“ detaillierte Checklisten, die bei der Recherche und beim Besuch der ausgewählten Einrichtungen hilfreich sind.

Foto:Marke: PantherMedia
Urheber: maroke

Checklisten

(Gem)einsam ist man weniger allein!

Fachtag informiert über Einsamkeit im Alter

Einsamkeit ist bereits seit Jahren ein viel diskutiertes und breit gefächertes gesellschaftliches Phänomen und hat besonders in der Corona-Pandemie an gesellschaftlicher Bedeutsamkeit gewonnen. Vor allem ältere Menschen im höheren Lebensalter sind häufig durch den Tod nahestehender Personen, eingeschränkter körperlicher Mobilität oder auch Zugangsbarrieren bei sozialen Angeboten davon betroffen.

Die Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz in NRW haben daher die Broschüre „Einsamkeit erkennen und handeln Informationen für Unterstützerinnen und Unterstützer im Alltag pflegebedürftiger Menschen“ erstellt, die zur Sensibilisierung für diese Thematik einerseits einen Überblick über die aktuelle Lage sowie konkrete Tipps zur Bekämpfung bzw. Vorbeugung der Einsamkeitsproblematik bietet.

Foto: © PantherMedia/ Stockfoto j0ycem

Hier geht es zur Broschüre

Young Carers Bielefeld

Du hilfst Anderen. Aber was ist mit Dir?

Viele Kinder und Jugendliche mit psychisch oder körperlich erkrankten oder behinderten Familienmitgliedern leisten einen erheblichen Beitrag dazu, ihre Familienmitglieder zu umsorgen und den Familienalltag zu bewältigen. Dabei übernehmen sie viele Aufgaben und stellen ihre eigenen Bedürfnisse häufig zurück.

Das ist nicht immer leicht und kann kräftezehrend und belastend sein. Vielen Kindern und Jugendlichen ist gar nicht bewusst, dass sie Pflege- oder Sorgeverantwortung tragen.

Der Kinderschutzbund Bielefeld bietet betreffenden Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien Unterstützung an, um sie zu stärken und zu entlasten, ihnen Auszeiten aus ihrem oft stressvollen Alltag zu ermöglichen und ihnen eine Gelegenheit zu geben, in einer vertrauensvollen Umgebung über ihre Belastungen und Sorgen zu sprechen.

Das Angebot ist vertraulich und kostenfrei.

Kontakt:
Frau Josefine Willenborg
ed.dlefeleib-dnubztuhcsrednik(ta)grobnelliw.j
Tel: 0176 72563597

Näheres zu den Angeboten findest Du hier

Büchersammlung zum Thema Demenz

Bücherliste bzw. Bibliografie zum Thema Demenz

Die Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz stellt eine Bücherliste bzw. Bibliografie zum Thema Demenz zur Verfügung. Die Bücher sind nach Altersgruppen und Themen erfasst. Die Literatursammlung enthält Bücher aus folgenden Kategorien:
Informationen für Eltern
Informationen in unterschiedlichen Sprachen
Literatur für Kinder ab 4 Jahren
Literatur für Kinder ab 6 Jahren
Literatur für Kinder ab 8 Jahren
Literatur für Kinder ab 12 Jahren
Comics/ Graphic Novels
Romane
Foto:Marke: PantherMedia
Urheber: shock
Bücher von Betroffenen und Angehörigen

Bibliografie zum Thema Demenz

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Hörbeitrag mit Carmen Brinker (kefb)

In der 25. Folge der Hörbeiträge des Regionalbüros Alter, Pflege und Demenz Südwestfalen hat Pauline Schwemlein, ein Interview mit Carmen Brinker, Bildungsreferentin der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung Südwestfalen, im Erzbistum Paderborn, mit Sitz in Olpe geführt.

Foto: Urhebervermerk: © PantherMedia /tumsasedgars

Den Hörbeitrag finden Sie hier:

Entlastung für die Seele

Ein Ratgeber für pflegende Angehörige

Der Ratgeber der BAGSO beschreibt typische Herausforderungen, die sich aus dem Pflegealltag ergeben können, und zeigt Wege auf, wie ein gesunder Umgang mit den eigenen Kräften gelingen kann. Er ermutigt dazu, rechtzeitig Entlastung und Hilfen von außen in Anspruch zu nehmen und gibt eine Übersicht über konkrete Unterstützungsangebote. Die Publikation wurde in Zusammenarbeit mit der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung erstellt und im Rahmen der Neuauflage vollständig überarbeitet.

Zur Bestellung/ Download des Ratgebers

Pflege und Betreuung auf Distanz

Pflegeselbsthilfegruppe für Angehörige

Das Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe in Bielefeld unterstützt die Gründung der Gruppe – Betreuung und Pflege auf Distanz-.

Foto: Urhebervermerk: © PantherMedia / Martina Stolze

Weitere Informationen und Anmeldung

Entlastung für Pflegende Angehörige durch Pflegekurse und einen online Pflegecoach

Wo finde ich auch online Unterstützung?

Die BARMER bietet ein multimediales Online-Portal für pflegende Angehörige aller Kassen. Dort können Sie sich kostenlos und ohne vorherige Anmeldung zu diversen Themen rund um die häusliche Pflege informieren. Praktische Tipps für den Alltag werden dort abwechslungsreich und anschaulich vermittelt. Hier finden Sie den BARMER Pflegecoach.

Außerdem können Sie über den Veranstaltungsfinder viele Pflegekurse und andere Kurse oder Vorträge zum Thema Pflege in Ihrer Nähe finden! Auch diese Angebote sind unabhängig von Ihrer Kassenzugehörigkeit.

Ausländische Haushalts-und Betreuungskräfte in Privathaushalten

Neu: Video Beratung des Pflegewegweisers NRW

Bei der Versorgung pflegebedürftiger Menschen wird vor allem eine Betreuungsform wird immer beliebter: die Beschäftigung einer ausländischen Haushalts- und Betreuungskraft, die sich in den eigenen vier Wänden um die pflegebedürftige Person kümmert.


Der Pflegewegweiser NRW bietet seit 2018 eine kostenlose Beratung zum Thema „Ausländische Haushalts- und Betreuungskräfte in Privathaushalten“.

Neu: Die Video-Beratung ist auch in digitaler Form individuell, anbieterneutral und kostenfrei.
Wichtige Informationen können direkt über den Bildschirm geteilt werden.

Bild Urhebervermerk: ©Panthermedia/Daniela Stärk

Video Chat Termine online buchen

Ihre Pflegeberatung auf einen Blick.

public Online-Kontakt local_phone Telefonische Beratung person_pin_circle Vor Ort-Beratung apps Legende