Icon für Aktiv im Alter

Aktiv im Alter

Auch im Alter sind viele Menschen noch fit und aktiv. Gerade gemeinsam mit Menschen, die im selben Alter sind oder ähnliche Interessen haben, machen Sport, Spieleabende, kulturelle Veranstaltungen oder ein einfacher Kaffeeklatsch besonders Spaß. In Bielefeld gibt es verschiedene Orte und Angebote, an denen solche Begegnungen möglich sind.

Zur Übersicht

Beschreibung

Natürlich wird im Alter manches schwieriger. Nicht alle Menschen bleiben fit und gesund. Dennoch sind viele ältere Menschen heute gesünder und unternehmenslustiger als in der Vergangenheit. Wer kann, genießt das Alter. Das kann für jede und jeden etwas Unterschiedliches bedeuten. Einige Menschen möchten verreisen, Ausflüge unternehmen und etwas von der Welt sehen. Andere möchten etwas Neues lernen oder sich ehrenamtlich engagieren. Viele Menschen wünschen sich auch einfach, in ihrer Freizeit andere Menschen zu treffen, gemeinsam Sport zu machen, Kaffee zu trinken und es sich gut gehen zu lassen. In Bielefeld gibt es verschiedene Angebote, die auf die Wünsche und Interessen von Seniorinnen und Senioren abgestimmt sind.

Fragen und Antworten

In Bielefeld gibt es ein breites Netz von Treffpunkten, Begegnungszentren oder Altentagesstätten. Die Angebote in den einzelnen Zentren sind unterschiedlich, aber meist auf die Interessen von Seniorinnen und Senioren ausgerichtet. In der Regel gibt es offene Angebote, wie ein Frühstück oder Kaffeetrinken, zu dem alle eingeladen sind. Daneben gibt es feste Gruppenangebote zu bestimmten Themen und gemeinsame Aktivitäten. Die Programme unterscheiden sich je nach Einrichtung.

Die Internetplattform Bielefelder Senioren online (Bi-Son) gibt Ihnen eine Übersicht über die Angebote der Bielefelder Begegnungs- und Servicezentren für Seniorinnen und Senioren, über Freizeit- und Begegnungsangebote, Möglichkeiten des bürgerschaftlichen Engagements im Stadtteil, Ansprechpartner, Veranstaltungen und vieles mehr.

Außerdem werden an unterschiedlichen Orten Computer- und Internetkurse angeboten.

In Bielefeld gibt es viele Bereiche, sich ehrenamtlich zu engagieren. Sie können zum Beispiel bei der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund unterstützen, älteren Menschen vorlesen oder bei Gartenarbeiten helfen, Kinder und Jugendliche betreuen und bei Hausaufgaben helfen und vieles mehr.

Wenn Sie sich in Bielefeld ehrenamtlich engagieren wollen, können Sie sich zum Beispiel an die Initiative Nachbarschaft der Stadt Bielefeld oder an die Freiwilligenagentur Bielefeld wenden.

Viele Menschen leben im Alter weit entfernt von Verwandten oder alten Bekannten. Um dennoch für eine gute soziale Vorsorge sorgen zu können, wurden die Bielefelder Netzwerke gegründet. Diese sind Zusammenschlüsse älterer Bürgerinnen und Bürgern in einem Stadtgebiet. Gemeinsam setzen die Mitglieder sich dafür ein, die Lebensqualität im Stadtteil zu verbessern oder gemeinsame Interessen umzusetzen. Auch kulturelle Angebote werden gemeinsam organisiert und besucht.

ZWAR bedeutet „Zwischen Arbeit und Ruhestand“ und richtet sich an Menschen zwischen 55 und 65 Jahren, die zurzeit zwischen zwei Lebensphasen stehen und aktiv den oft schwierigen Übergang in den Ruhestand gestalten wollen. Die erste Gruppe wurde im Oktober 2001 gegründet. Mittlerweile treffen sich 150 Bielefelder regelmäßig in vier ZWAR-Gruppen in Stieghorst, Dornberg/Bültmannshof und Schildesche. Im Mittelpunkt der Gruppen stehen das Kennenlernen Gleichgesinnter im eigenen Stadtteil und die gemeinsame Gestaltung des Älterwerdens. Dazu wird gemeinsam etwas unternommen, gespielt oder über verschiedene Themen gesprochen.

Kontakt:
Elke Schubert-Buick
Diakonie für Bielefeld
0521/ 98892 783


Gut zu wissen

  • Neben den Begegnungsangeboten gibt es auch zahlreiche kulturelle Angebote für ältere Menschen. Dazu zählt zum Beispiel das Angebot „Generation 55+ KUNST – Kunst in aller Ruhe“ in der Kunsthalle. Es lohnt sich auch, in der Bibliothek vorbeizuschauen oder ein Bildungsangebot der Volkshochschule, der Familienbildungsstätte oder des Weiterbildungswerkes der AWO in Anspruch zu nehmen.
  • Die Universität Bielefeld bietet das Programm „Studieren ab 50 – auch ohne Abitur an“. Hier können Sie noch einmal in den Unialltag hineinschnuppern und ohne Prüfungsstress etwas Neues lernen.

Ihre Pflegeberatung auf einen Blick.

public Online-Kontakt local_phone Telefonische Beratung person_pin_circle Vor Ort-Beratung apps Legende