­

Hilfen im Alltag

Was einem früher mühelos von der Hand ging, kann mit zunehmendem Alter immer schwieriger werden. Auch wer sich noch ganz gut alleine helfen kann, ist für Entlastung im Haushalt, im Garten oder für Unterstützung bei der Grundreinigung dankbar. Diese oder auch andere Entlastungen werden im gesamten Stadtgebiet von unterschiedlichen Diensten angeboten. Sie bieten vielfältige Hilfestellungen bei alltäglichen Arbeiten oder bei der Begleitung zu Behörden, bei Einkäufen oder anderem.


Essen auf Rädern

Mit zunehmendem Alter oder bei Krankheit fallen Alltagstätigkeiten wie Einkaufen gehen, Putzen, Wäschepflege und die Zubereitung von Mahlzeiten schwerer.
Wer sich trotz gesundheitlicher Einschränkungen selbstständig zuhause versorgen möchte, kann sich das Essen nach Hause liefern lassen. So kann der mobile Essensdienst eine Möglichkeit sein, den Alltag zu erleichtern.

Wer sich „Essen auf Rädern“ liefern lassen möchte, sollte sich über seine Bedürfnisse im Klaren sein. Da hilft oft nur ausprobieren.
Der Seniorenrat der Stadt Bielefeld hat eine Checkliste mit Mindestanforderungen an das „Essen auf Rädern“ für ältere Menschen entwickelt. In dieser werden verschiedene Punkte, die für die Entscheidung für einen Menüdienst wichtig sind, hervorgehoben. So sollte beispielsweise die tägliche Wahlmöglichkeit zwischen verschiedenen Menüs gegeben sein und die Qualität der verarbeiteten Nahrungsmittel stimmen.

Eine vollständige Checkliste (Stand: 06/2011) erhalten Sie beim
Seniorenrat der Stadt Bielefeld
0521/ 51 3307

Eine weitere Checkliste zur Auswahl eines Menüdienstes finden Sie bei der Verbraucherzentrale.

In Bielefeld gibt es drei Anbieter für Essen auf Rädern:

  • Menüservice Meyer GmbH
    Teltower Straße 3
    33719 Bielefeld
    0521/ 20770
  • Die Johanniter, Regionalverband Ostwestfalen
    Artur-Ladebeck-Straße 85
    33617 Bielefeld
    0800/ 2990900
  • Landhausküche
    Bonifatiusstraße 305
    48432 Rheine
    0521/ 5222020


Hausnotruf

Der Hausnotruf ermöglicht schnelle Hilfeleistung in einem Notfall. Über einen Sender, der immer in Reichweite sein sollte, wird der Kontakt zu einer Notrufzentrale hergestellt. Die Mitarbeiter der Notrufzentrale kümmern sich um die notwendige Hilfe und die Benachrichtigung von Angehörigen, Nachbarn, Ärzten oder dem Rettungsdienst. Die Gebühren und der Service sind je nach Organisation unterschiedlich. Unter bestimmten Voraussetzungen werden die Kosten auch von der Pflegekasse oder im Rahmen der Sozialhilfe teilweise oder ganz übernommen.

Viele Anbieter bieten eine "Schlüsselverwaltung". Die ist sinnvoll, um zu verhindern, dass in einem Notfall die Tür aufgebrochen werden muss. Bei einigen Anbietern gibt es zusätzlich zum Notruf eine sogenannte "Tagtaste". Durch Drücken dieser Taste einmal am Tag geben Sie dem Notrufempfänger jeden Tag ein "Lebenszeichen". Wenn dieses ausbleibt, wird auf jeden Fall nach Ihnen geschaut, um sicherzugehen, dass Sie nicht in Not sind.

Hausnotrufsysteme werden gemietet. Neben der einmaligen Anschlussgebühr sind monatliche Gebühren für das System zu entrichten, die von der ausgewählten Angebotsform abhängen. Entscheiden Sie sich für zusätzliche Leistungen (z.B. Schlüsselhinterlegung, tägliche Überprüfung der Situation durch eine „Tagtaste“ oder Kontaktmatten, die bei Inaktivität in der Wohnung Alarm auslösen), liegen die monatlichen Kosten höher.

In Bielefeld gibt es vier Anbieter, die auch ihre Zentrale vor Ort haben:

  • Arbeiter-Samariter-Bund (ASB)
    Friedrich- Hagemann- Straße 8
    33719 Bielefeld
    0521/ 928220
  • Johanneswerk inKontakt
    Schildescher Straße 101
    33611 Bielefeld
    0521/ 9117777
  • Die Johanniter
    Artur- Ladebeck- Straße 85
    33617 Bielefeld
    0521/29909919
  • Deutsches Rotes Kreuz – Soziale Dienste OWL gGmbH
    August- Bebel- Straße 8
    33602 Bielefeld
    0521/ 32989842


Entlastungsbetrag

Die Pflegekasse stellt Pflegebedürftigen mit den Pflegegraden 1 bis 5 bis zu 125 Euro im Monat für zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen zur Verfügung. Ziel aller Angebote ist es, die häusliche Pflege zu unterstützen, damit Pflegebedürftige möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden führen können.

Weitere Informationen zum Entlastungsbetrag finden Sie hier.
Weitere Informationen zu den anerkannten Anbietern von Angeboten zur Unterstützung im Alltag finden Sie hier.

Ihre Pflegeberatung auf einen Blick.

public Online-Kontakt local_phone Telefonische Beratung person_pin_circle Vor Ort-Beratung apps Legende